Studium und Beruf

Bachelor, Master: Was sind die Abschlüsse wert?


Einschätzung von Professor Faust, Provadis Hochschule in Frankfurt

Die Qualifikation ist hart erkämpft: Neben ihrem Beruf büffeln Frauen und Männer in ihrer Freizeit, um einen Abschluss an der Provadis School of International Management and Technology zu erlangen. 54 waren es in diesem Jahr – Rekord an der jungen Hochschule.

Doch was sind die Abschlüsse Bachelor oder Master wert, die die „alten“ Abschlüsse wie Diplom und Magister ersetzen? AKTIV sprach mit Hochschul-Präsidenten Professor Uwe Faust.

Interwiev

AKTIV: Die neuen Abschlüsse sind bislang schwer einzuordnen. Trotzdem herrscht bei Ihnen ein Riesenandrang junger Studienanfänger. Woran liegt das?

Faust: Wir führen nur Berufstätige zum Bachelor, sie haben einen festen Job. Unsere Studenten verfügen also über viel praktische Erfahrungen. Parallel absolvieren sie innerhalb von dreieinhalb Jahren den Bachelor. Das macht sie für die Industrie hochinteressant.

AKTIV: Die Abschlüsse Ihrer Einrichtung unterscheiden sich also von denen an­derer Hochschulen?

Faust: Ja. An den Universitäten kommen die Leute meist direkt von der Schule. Das Studium ist traditionell sehr theoretisch, und es gibt kaum Zeit, einen Betrieb richtig kennenzulernen. Auf diesen Praxisbezug legen die Unternehmen jedoch großen Wert. Daher ist es vergleichsweise schwer, mit einem Uni-Bachelor vor allem in den Natur­wissenschaften eine Stelle zu finden.

AKTIV: Was machen die jungen Leute denn dann?

Faust: Viele schließen direkt ein Master-Studium an, um ihre Chancen zu verbessern. An den Fachhochschulen, bei denen die Ausbildung immer schon praxisorientierter als an den Unis war, sieht es da schon besser aus.

AKTIV: Und bei Ihnen sind die Chancen auf einen Job noch mal besser?

Faust: Unsere Bachelor-Absolventen haben ja wie gesagt bereits eine Stelle. Der Abschluss ist für sie ein Karrieresprungbrett.

Allerdings ist das Lernen neben dem Beruf und ohne Semesterferien echte Knochenarbeit. Das schafft nicht jeder. Und trotzdem brechen nur sehr wenige das Studium ab, denn die Studierenden sind in der Regel hochmotiviert und engagiert. Die Leistungsfähigkeit, die sie während des berufsbegleitenden Studiums unter Beweis gestellt haben, qualifiziert unsere Absolventen für Führungspositionen bei Unternehmen.“

Übrigens: Beim bundesweiten Hochschulranking in Verfahrenstechnik belegte die Provadis Hochschule jetzt den ersten Platz in Rhein-Main.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang