Einsteiger

Azubis werben Azubis


Bei Brüggemann entwickelt der Firmennachwuchs eigenen Berufswerbefilm

Heilbronn. Und Action: Was macht ein Azubi beim Industriechemikalien-Hersteller Brüggemann in Heilbronn? Die Antwort gibt ein packender Film. Den hat der Firmennachwuchs selber entwickelt: In 30 Minuten lernt man den Alltag im Unternehmen kennen. Mit den Auszubildenden in der Hauptrolle!

„Vor der Kamera ganz natürlich zu wirken, ist total schwer“, meint Azubi-Schauspieler Raphael Behl. Man darf nicht in die Kamera schauen und nicht loslachen, wenn sich einer im Text verhaspelt.

Zum Glück spricht Isabel Spanisch

Der angehende Industriekaufmann lernt gerade im Einkauf, wie man Bestände führt und Bestellungen aufnimmt. Klar, das ist im Film zu sehen. Aber halt! Immer der Reihe nach. Schließlich sind noch mehr Azubi-Stars am Set.

Die Handlung geht so: Anruf aus Spanien: Ein Neukunde bestellt gleich 24 Tonnen eines Produkts, er will es ganz schnell haben. Jetzt wird es spannend, alles dreht sich um den Auftrag.

Den nimmt Isabel Herzer, Studentin an der Berufsakademie entgegen. Zum Glück kann sie Spanisch! Schon geht es in die Produktion. Dort erklärt Stefan Langen als angehender Chemikant die Herstellungsschritte.

Flink bringt er eine Produkt-Probe ins Labor. Um die kümmert sich Tamara Weigand, künftige Chemielaborantin im zweiten Lehrjahr. Stefan ordert derweil Nachschub an Natronlauge – und ein paar neue Sicherheitsschuhe.

Nun kommt der Auftritt von Raphael im Einkauf. Er greift zum Hörer und ruft BA-Student Marc Schumacher an, der als angehender Sicherheitsingenieur genau weiß, welche Sicherheitsschuhe Stefan braucht. Auch Azubi Christian Brozjcek macht der Auftrag Beine. Da ein Defekt vorliegt, saust der künftige Elektroniker für Betriebstechnik zu den Schaltschränken. Alle arbeiten Hand in Hand. Happy End: Am Schluss verlässt die Bestellung pünktlich das Werk.

Zweiter Teil ist schon in Planung

Die Idee zum Berufswerbefilm kommt von Personalreferent Steffen Augustin: „Ist doch viel anschaulicher als Präsentationen und Vorträge“, meint er.

Die jungen Leute waren gleich Feuer und Flamme. In knapp sechs Wochen bewältigten sie Story, Drehbuch und Dialoge. Fürs Drehen selbst holten sie sich professionelle Unterstützung eines jungen Filmemachers. In nur zwei Tagen war der Streifen im Kasten. Jüngst war Premiere auf einer Ausbildungstagung. „Das Publikum war begeistert“, berichtet Augustin.

14 Azubis lernen derzeit bei Brüggemann, „das ist weit über Quote“, so Personalleiter Johannes Ingelfinger. Seit den 90er-Jahren bildet der Betrieb aus, für das Berufsbild Chemikant musste man kräftig werben.

Nun soll der 30-Minuten-Film auf Ausbildungsmessen und bei Werkbesichtigungen laufen. „Wir haben noch mehr Ideen“, verrät Augustin. Schon jetzt basteln die Brüggemänner an einer zweiten Film-Fassung.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang