Ausbildung

Azubis - voll abgedreht


Video für junge Leute zeigt Informationen über den Beruf des Verfahrensmechanikers

Gießen.  „Wir haben uns überlegt, wie wir auf einer Ausbildungsmesse  am  besten  unseren Beruf  vorstellen könnten“, sagt Dennis Stark (20). So schnell werden aus Verfahrensmechanikern plötzlich engagierte Filmemacher.

„Da kam uns die Idee mit dem Video“, ergänzt Uli Köhler (20). „Einfach mal zeigen, was wir auf der Arbeit den ganzen Tag machen“, fasst es Michael Piehler (21) zusammen.

Die drei Auszubildenden von Poppe & Co. in Gießen haben nicht nur den Hang zur Kautschuk-Industrie, sondern auch eine gehörige Portion Kreativität im Blut.

Ein Tag in sechs Minuten

Wo ein Stück handwerkliches Know-how fehlte, halfen Profis vom lokalen TV-Sender „Offener Kanal“ in Gießen, ga­ben Tipps  für  Dreh­buch, Musik und Schnitte.

Die Arbeit von fast neun Monaten war schließlich in einem rund sechs Minuten dauernden Video auf der Berufsmesse „Chancen ‘09“  in Gießen zu bestaunen.

Von  jungen  Leuten,  für  junge Leute, eine Mischung aus Emotion  und  viel  Information. Vom Wareneingang, über die Produktion, bis hin zum fertigen Produkt. „Wir haben halt alle Fertigungsschritte abgedreht, an denen der Verfahrensmechaniker seine Finger im Spiel hat“, sagt Uli Köhler.

„Mit diesem Video lässt sich bestens in den Schulen in und um Gießen werben“, lobt Poppe-Personalleiter Jörg Reschke. Das Thema Nachwuchs ist ihm wichtig. Schließlich beschäftigt Poppe & Co. derzeit 27 Auszubildende und wird auch weiterhin in Sachen Ausbildung großes Engagement zeigen – ein klares sozialpolitisches Bekenntnis.

Rotwein-Gelee war der Renner

Reschke: „Wir tun dies aber auch aus Eigeninteresse, weil wir nur mit qualifizierten Mitarbeitern unsere Wettbewerbsfähigkeit und unseren Markterfolg sichern können.“

Eigenverantwortliche Projektarbeit gehört bei Poppe mit zur Ausbildung. So hatten die Auszubildenden zu­letzt einen Weihnachtsmarkt organisiert. Beispielsweise selbst gefertigte  Wandkalender mit historischen Poppe-Aufnahmen konnten gekauft werden. Personalleiter Reschke: „Der Renner war allerdings das selbst gemachte Rotwein-Gelee.“

Übrigens: Hauptsächlich arbeiten Verfahrensmechaniker/-innen in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie und stellen dort beispielsweise Autoreifen, Plastikrohre, Kunststoffverpackungen oder PVC-Fens­ter her.  Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Info: Poppe GmbH & Co.

Die Poppe GmbH & Co. ist Tochter der Poppe-Veritas Holding GmbH. Der Betrieb, gegründet 1911 in Gießen, wurde bekannt durch Einkochringe zum Einwecken. Viele Millionen Ringe hat das Unternehmen bis heute produziert.

Inzwischen ist Poppe mit etwa 450 Mitarbeitern ein innovativer Partner für technisch hochwertige Elastomer-Produkte. Die Elastomerprofile und Schläuche gewährleisten im Auto geringe Wind- und Fahrgeräusche, verringern Luftwiderstand und Kraftstoffverbrauch. Die Profile verschließen Karosserieöffnungen, gleichen Toleranzen aus, dämpfen Motorlärm und schützen vor Staub und Wasser.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang