Worauf es nach der Schule wirklich ankommt

Ausbildungsplatz: Das müssen erfolgreiche Bewerber mitbringen

Schulnoten entscheiden bei einer Bewerbung nicht mehr über top oder flop. Maschinenbauer Trumpf in Ditzingen schaut zum Beispiel auf Persönlichkeitsmerkmale wie Gewissenhaftigkeit oder emotionale Stabilität.

Willkommen in der Zukunft: Ausbildung bei Trumpf im Stammwerk Ditzingen. Foto: dpa

Willkommen in der Zukunft: Ausbildung bei Trumpf im Stammwerk Ditzingen. Foto: dpa

Ditzingen. Früher rannten Bewerber den Firmen fast die Bude ein, heute sind sie Mangelware: Viele Unternehmen finden nicht mehr so einfach Leute.

„Zum Ausbildungsstart 2016 gab es bundesweit 43.479 unbesetzte Stellen“, sagt Alexander Burstedde, Arbeitsmarktexperte am Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Das sind etwa dreimal so viele wie vor zehn Jahren.“

Der Anteil der Bewerber, die keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, habe sich in der gleichen Zeit halbiert: „Inzwischen kommen zwei unbesetzte Ausbildungsstellen auf einen unversorgten Bewerber.“ Auch deshalb gelangen Unternehmen zu der Erkenntnis: Noten sind nicht alles.

Die „Big Five“ für die Karriere

So schaut etwa der Maschinenbauer Trumpf in Ditzingen längst nach anderen Qualitäten. Erstes Auswahlkriterium sind die Ergebnisse eines Onlinetests, den jeder Bewerber absolvieren muss. Darin werden auch kognitive Fähigkeiten abgeprüft, vor allem aber Persönlichkeitsmerkmale:

Extraversion“ meint, man hat gerne Leute um sich herum. „Gewissenhaftigkeit“ bedeutet, man arbeitet präzise, um seine Ziele zu erreichen. „Offenheit“ drückt aus, man findet alles Neue spannend. „Verträglichkeit“ heißt, man versucht, zu jedem freundlich zu sein. Und „emotionale Stabilität“ will sagen, dass die Person meist ausgeglichen und ruhig ist.

„Wir stellen Persönlichkeiten ein, von denen wir über die Gesamtschau aus Test und persönlichem Gespräch wesentlich mehr erfahren als aus jedem Zeugnis“, sagt die Ausbildungsleiterin Kathrin Anandas. Für sie ist wichtig, dass der Bewerber zum Unternehmen passt. Dass er neugierig ist. Motiviert, gewissenhaft, integer.

Die „Entschulung“ des Bewerbungsverfahrens trägt übrigens Früchte, die Bewerberzahl hat sich verdoppelt.


Mehr zum Thema:

Knapp 300 Gemeinschaftsschulen gibt es in Baden-Württemberg. Die ersten Absolventen bewerben sich nun bei Firmen um Praktika und Ausbildungsplätze – ohne Schulnoten vorzuweisen. AKTIV sprach darüber mit Schülern, Beratern und Lehrern.

Keine Noten im Abgangszeugnis? Für Gemeinschaftsschüler in Baden-Württemberg ist das ganz normal. Jetzt müssen sich auch Firmenchefs daran gewöhnen. AKTIV sprach darüber mit Ministerialrätin Kerstin Hösch.

Wer 2017 eine Berufsausbildung anfangen möchte, sollte die infrage kommenden Unternehmen bald anschreiben. Linda Bohrmann von der Personalabteilung bei Thor in Speyer verrät, worauf man dabei achten sollte.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

M+E-Industrie in Baden-Württemberg:

Foto: Mauritius

Erfahren Sie Neuigkeiten speziell aus der Metall- und Elektro-Industrie in Baden-Württemberg: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte – und profitieren Sie von unseren Ratgebern in Sachen Freizeit und Beruf.

Zur Startseite Metall und Elektro in Baden-Württemberg

Unternehmen in diesem Artikel

Trumpf GmbH & Co. KG

Map
Trumpf GmbH & Co. KG
Johann-Maus-Straße 2
71254 Ditzingen

Weitere Artikel zum Unternehmen
Zum Unternehmensfinder
Adventskalender-Gewinnspiel

Service-Angebote auf AKTIVonline:

Wirtschaftslexikon
Unternehmensfinder
Energiespar-Rechner
Messe-Kalender
Ferien-Kalender
'' Zum Anfang