Spezialist

Auf gutem Grund


Familienbetrieb Kiesel Bauchemie bereitet weltweit den Boden für große Bauwerke

Esslingen. Was haben das Sony-Center in Berlin, das Kreuzfahrtschiff Queen Mary II und die Bundesforschungsanstalt für Ernährung mit Sitz in Karlsruhe gemeinsam? An allen Dreien klebt   Kiesel Bauchemie aus Esslingen, Spezialist für Verlegewerkstoffe.

Bei diesem mittelständischen Familienbetrieb dreht sich seit mehr als 50 Jahren alles ums „Kleben am Bau“. Von der Spachtelmasse bis zu Parkett-Klebstoffen.

Neueste Entwicklung: ein topmoderner fugenloser Boden. Dafür gab es 2009 eine Anerkennung anlässlich des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg. Mit Innovationen Maßstäbe setzen – das galt von Anfang an.

1959 starteten Otto und Irmgard Kiesel in einem Stuttgarter Hinterhof. Mit einem ausrangierten Schokolade-Kneter mischten sie Kaltmuffen-Kitt für Rohrverbindungen an, stellten später auf Klebemörtel um. Zudem entwickelte der umtriebige Gründer einen Blitzzement – der trocknet in fünf Minuten.

Eigene Forschung und Ausbildung

Das kam gut an. Heute stellen 180 Mitarbeiter im Werk Esslingen täglich für Kunden in aller Welt über 300 Tonnen Bauchemie-Produkte her: „Alle selbst entwickelt“, betont Gründersohn Wolfgang Kiesel, der 1983 die Geschäftsführung übernahm.

In der firmeneigenen „Denk- Fabrik“ tüfteln Wissenschaftler ständig an zukunftsfähigen Verlegewerkstoffen. „Das macht unsere Produkte immer leistungsfähiger, umweltfreundlicher und wirtschaftlicher“, so der Chef. Kiesel setzt zudem auf den Nachwuchs: Ausgebildet werden fünf junge Menschen zu Industriekaufleuten, Chemikanten und Produktionsfachkräften Chemie.

www.kiesel.com

GKW

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang