Start der Lehre

Auf einen Schlag ist alles anders


Berufsstart: 107 neue Auszubildende in der Freudenberg-Gruppe

Hamburg. Eigentlich sollte der 1. August 2009 der erste Arbeitstag im Berufsleben von Johanna Baum und Ole Brunkhorst sein. Doch das war ausgerechnet ein Samstag. Also klingelte erst am Montag, dem 3. August, der Wecker deutlich früher als sonst. Es war der Morgen, an dem auf einen Schlag für die beiden alles anders werden sollte.

Es sind noch Lehrstellen frei

Die 21-Jährigen haben ihre Ausbildung bei Merkel Freudenberg in Hamburg als Industriekaufleute begonnen. „Klar, ich war schon etwas aufgeregt“, sagt Baum, „aber vor allem habe ich mich über diesen Anfang gefreut.“

Baum und Brunkhorst gehören zu den mehr als 300.000 Berufsanfängern, die in diesem Jahr in eine Ausbildung gestartet sind. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag meldet: Trotz Wirtschaftskrise hat sich die Situation auf dem Lehrstellenmarkt in diesem Jahr deutlich entspannt. Entwarnung gibt auch der Arbeitgeberverband der Deutschen Kautschukindustrie: „Es ist auch 2009 eine gute Vermittlung von Jugendlichen in die Ausbildung gelungen“, so Bildungsreferent Olaf Brandes. „Nicht alle Betriebe haben ihre Ausbildungsplätze besetzen können. Vor allem in den ostdeutschen Bundesländern sind die Bewerber rar.“

So spürt auch die Unternehmensgruppe Freudenberg den Kampf um die besten Köpfe. „Wir hätten zehn Ausbildungsplätze mehr besetzen können“, so Rainer Kunz, Leiter des Freudenberg-Ausbildungszentrums in Weinheim.

Erst Zivildienst, dann Beruf

Johanna Baum und Ole Brunkhorst sind typisch für viele Berufseinsteiger. Nach dem Abitur haben die beiden nicht sofort den Weg in die Wirtschaft gefunden. „Ich habe erst ein freiwilliges soziales Jahr in einer Kindertagesstätte gemacht und wollte anschließend eigentlich Grundschullehramt studieren“, sagt Baum. „Doch das war nicht mein Ding, das habe ich schnell gemerkt.“ Brunkhorst wusste schon früh, dass er gern was mit Wirtschaft machen wollte. „Während der Oberstufe habe ich in einem Tabakladen gejobbt. Der Umgang mit Geld und Kunden lag mir.“ Doch vor dem Berufsstart wollte er zuerst den Zivildienst leisten.

Bei Merkel Freudenberg in Hamburg haben fünf Berufsstarter begonnen, in der Freudenberg-Gruppe waren es insgesamt 107. „Für uns genießt die Nachwuchssicherung auch in der Krise einen hohen Stellenwert“, so Marc Estorf, Personalleiter bei Merkel Freudenberg.

Ob Chemikant, Mechatroniker oder ein Studiengang in Wirtschaftsingenieurwesen –das Spektrum der rund 33 Ausbildungsberufe in der Unternehmensgruppe ist groß.

Info: Merkel Freudenberg Fluidtechnic GmbH

Das Unternehmen mit gut 400 Mitarbeitern ist ein weltweit operierender Spezialist für innovative Hydraulik- und Pneumatik-Dichtsysteme in der Schwer-Industrie.

Produziert werden die Dichtungen genau angepasst auf die individuellen Anwendungsfälle. Bagger, Gabelstapler, Hubbühnen – überall wo Last bewegt werden muss, spielen Dichtungen von Fluidtechnic eine wichtige Rolle.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang