Maschinenbau

Alle setzen auf Schiffsgetriebe aus Hameln


Maschinenbauer Reintjes ist auf Mitarbeiter-Suche

Die Anzeige fällt ins Auge. Fotos aus der Welt des Schiffbaus, glänzende Motorblöcke, dazu leuchtend blaue Farbelemente stechen hervor. Nur eine von vielen Stellenangeboten, die die Reintjes GmbH in Hameln geschaltet hat.

Das Unternehmen produziert Schiffsgetriebe und sucht dafür tatkräftige Unterstützung. Von A wie Auftragsmanager über E wie Entwicklungsmonteur und I wie IT-Administrator bis Z wie Zerspanungsmechaniker. Fast ein Dutzend verschiedene Berufsbilder hat der Mittelständler im Angebot.

Mittelstand gibt den Ton an

Typisch Maschinenbau: Rund 6.000 Betriebe gehören in Deutschland zum Maschinen- und Anlagenbau. Sie haben rund eine Million Mitarbeiter und machen 200 Milliarden Euro Umsatz – Tendenz steigend.

Typisch auch: Es sind fast keine Großunternehmen wie im Automobilbau oder der chemischen Industrie. Mittelständler wie Reintjes geben den Ton an. „Unsere Branche steht zurzeit außergewöhnlich gut da“, sagt Klaus-Hasso Heller, Vorsitzender des Branchenverbandes VDMA Nord. Interessant: Die mittelständische Struktur des Maschinenbaus ist einzigartig. Noch vor kurzem wurde den Unternehmen eine schwache Zukunft vorhergesagt. Sie seien zu klein, veraltet und hätten im rauen Wind der Globalisierung keine Chance gegen die großen fernöstlichen und amerikanischen Wettbewerber.

Nähe zur Kundschaft

Die Realität in den Betrieben widerlegt die Kritik. Denn Tatsache ist: Der deutsche Maschinenbau war im internationalen Wettbewerb selten so stark wie heute. Trotz Dollarschwäche feiert die Branche ein Rekordjahr nach dem anderen.

„Unsere Philosophie ist, den Weltmarkt mit Produkten aus Deutschland zu beliefern“, sagt Reintjes-Geschäftsführer Christian Schliephack, doch gibt es auch Reintjes-Töchter in Dubai, Madrid, Singapur und Antwerpen. Hinzu kommen knapp 20 Servicepartner auf allen Kontinenten. Sie sichern vor allem die Nähe zur Kundschaft und sorgen für den nötigen Service.

Doch produziert wird zu Hause in Hameln. Denn die hohe Qualität ist nur dank der Fachkenntnisse der heimischen Mitarbeiter sicherzustellen. Schiffsgetriebehersteller Reintjes beschäftigt 420 Fachkräfte im Weserbergland.

Entwicklung, Qualifizierung und Ausbildung spielen daher eine große Rolle. Kein Wunder, dass im Stellenangebot der Reintjes GmbH auch ein Ausbildungsplatz zum Zerspanungsmechaniker zu finden war.

Werner Fricke

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang