Der Chemiekonzern BASF hat sozialbedürftigen Menschen in Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis 100.000  Euro gespendet.

Wie führt man als „Externer“ ein Familienunternehmen? Das weiß Thomas Müllerschön, Vorstandsvorsitzender des Ulmer Bodenspezialisten Uzin Utz.

Rekord bei „Jugend forscht“: Für die 52.  Runde des bundesweiten Nachwuchsforscher-Wettbewerbs haben sich so viele Mädchen angemeldet wie nie zuvor.

Premiere in Leuna: Im Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse läuft die weltweit erste ­Pilotanlage, in der die chemische Verbindung Isobuten in einem biotechnischen Verfahren aus Zucker hergestellt wird.

Große Ehre für Fuchs Petrolub, Evonik Industries, Procter & Gamble: Diese Chemiefirmen mit Standorten in Baden-Württemberg punkten in Sachen Ökologie, Ökonomie und Soziales.

Das neue Jahr bringt der Chemie-Branche keinen Schub: Lediglich 0,5 Prozent soll die Produktion 2017 zulegen, schätzt der Verband der chemischen Industrie in Frankfurt.

Baden-Württemberg steht im EU-weiten regionalen Innovationsranking zum siebten Mal in Folge ganz oben. Ein Grund: hohe Forschungs- und Entwicklungsausgaben der Firmen.

Bereits zum 20.  Mal veranstalten die Darmstädter Hochschulen, die Agentur für Arbeit und der Unternehmerverband Südhessen die Hochschul- und Berufsinformationstage (hobit), diesmal vom 24. bis 26. Januar im Kongresszentrum Darmstadtium.

Für 2,7 Millionen Euro hat die Uni-Klinik Essen einen riesigen Eisschrank angeschafft. Das Gerät sieht aus wie ein Blockhaus und ist dafür da, Proben wie Blut und Gewebe dauerhaft bei minus 80 Grad zu lagern.

Eine gute Nachricht fürs Ruhrgebiet: Die „Route der Industriekultur“ ist für die kommenden zehn Jahre finanziell abgesichert. Sie umfasst ehemals wichtige Produktionsanlagen wie die Kokerei Hansa und die Zeche Zollverein.