„Grüne“ Reifen: Hochleistungspneus senken Rollwiderstand und Spritverbrauch. Foto: Werk

Trinseo baut in Schkopau seine Kapazitäten für Synthesekautschuk aus

Power für sparsame Reifen

zum Beitrag

Kautschuk

Hier finden Sie Berichte aus Unternehmen und Verbänden der Kautschuk-Industrie: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte.

Das Geschäft wird schwieriger für Autozulieferer: Das Tempo bei Entwicklungen zieht an. Und die Elektromobilität braucht spezielle Produkte. Umso wichtiger ist es, Auto-Industrie, Zulieferer und Politik an einen Tisch zu bringen.

Ob Wärmebildkamera oder Spektrometer – das Labor für Kautschuktechnik an den Beruflichen Schulen Gelnhausen ist mit viel Hightech ausgestattet. Von weit her kommen Techniker zur Ausbildung. Möglich machen das großzügige Spenden.

Geringe Deutschkenntnisse und fehlende Zeugnisse – die Hürden für den Berufseinstieg von Flüchtlingen sind hoch. Die Freudenberg-Gruppe greift deshalb sechs jungen Männern unter die Arme. Und macht sie fit für die Ausbildung.

Sie gehen zu 90 Prozent in die Elektronik von Autos – die Kunststoffteile der Firma KKT. Und sie müssen auf den Hundertstel Millimeter exakt sein. Damit das noch besser klappt, hat KKT für 1 Million Euro einen Roboter gekauft.

Egal ob Ungarn, USA oder Vietnam: Die Firma Rubicon kann die von ihr hergestellten Maschinen per Internet fernwarten oder mit Software versorgen. Spezialität von Rubicon sind Maschinen zum Verarbeiten von Gummi und Silikon.

Wie gewöhnt man Kautschuk das Altern ab? Womit macht man Gummi fit für tiefe Temperaturen? Welche Effekte bewirken Magnetpartikel? Junge Wissenschaftler haben neue Rezepturen ausgetüftelt. Erfindergeist „made in Germany“.

Manfred Wiegand (64) gibt jungen Kollegen Tipps im Umgang mit Kautschuk. Die eigene Erfahrung an Jüngere weitervermitteln – mit Maßnahmen wie dieser macht sich der Kautschuk-Spezialist KKT Frölich in Osterode „demografiefest“.

Seit zwölf Jahren bietet Veritas Ferienspiele für die Kinder der Beschäftigten an. Für wenig Geld und mit Zuschüssen des Unternehmens sind die Kinder in der firmeneigenen Villa Kunterbunt mit ihrem großen Garten gut aufgehoben.

Sie haben 1,50 Meter Durchmesser und wiegen 300 Kilogramm – die Räder der Düsenflieger. In der Räderwerkstatt der Lufthansa am Frankfurter Flughafen machen 90 Mitarbeiter abgenutzte Reifen wieder fit – 26.000 Stück im Jahr.